Geschichte & Kultur in Langenburg: Eine Reise wert!


"In jedem Neschd a Schlouss", sagt man hier. Und in der Tat: Das Hohenlohische ist schon auch ein Land der Schl√∂sser und Burgen. Die Tatsache, dass die F√ľrsten und Freiherren auch noch hier sind, spricht daf√ľr, dass dieses Land es wert sein muss, zu bleiben ...

Lange Zeit war Langenburg Residenzstadt der Grafschaft und des sp√§teren F√ľrstentums Hohenlohe-Langenburg. Die Familie lebt noch immer auf dem Schloss. Heute z√§hlt Langenburg rund 1.800 Einwohner ‚Äď und stellt somit die kleinste Stadt Baden-W√ľrttembergs dar.

Gro√üartiges l√§sst sich dennoch erleben, wenn man sich auf die Spuren der Geschichte und der Kultur in der Stadt begibt. Seit 1960 sind Teile der Schlossanlage f√ľr die √Ėffentlichkeit als Museum zug√§nglich. Hier l√§sst sich nachvollziehen, wie die herrschaftliche Wohn- und Lebenskultur einst ausgesehen hatte.

1969 richtete Kraft Prinz zu Hohenlohe-Langenburg gemeinsam mit dem Rennfahrer und Motorjournalisten Richard von Frankenberg das Deutsche Automuseum ein. Unter dem Motto ‚ÄěMenschen, Autos & Geschichten" gibt es nicht nur wahre Rarit√§ten unter den Automobilen zu sehen, sondern es werden auch ganz pers√∂nliche Geschichten erz√§hlt und zeitgeschichtliche Ereignisse beleuchtet. Selbst der Staatsbesuch von Queen Elisabeth II. und ihrem Mann Prinz Philip in Langenburg im Jahr 1965 wird hier noch einmal lebendig ...

Dar√ľber hinaus findet allj√§hrlich im Barocksaal des Schlosses der "Hohenloher Kultursommer" statt, der die Besucher immer wieder mit einer Reihe hochkar√§tig besetzter Konzerte begeistert. Und auch das Kloster Sch√∂ntal, eine ehemalige Zisterzienserabtei aus dem 12. Jahrhundert, mit seiner kunstvollen Barockkirche sollte unbedingt auf der Liste mit den Ausfl√ľgen stehen.